Menümobile menu
Info

Dekanat ist nicht allein auf dem Weg

Klimaschutz auf der Ultrakurzwelle

C.RuppA radio star is born. Sabine Allmenröder im Gespräch mit Steffen Edlinger.

Wie und wo engagiert sich das Evangelische Dekanat Bergstraße für den Klimaschutz? Das war das Thema eines Interviews von Radio ffh mit der Fachreferentin für gesellschaftliche Verantwortung Sabine Allmenröder.

Sie berichtete über den Zertifizierungsprozess für das Klimaschutzprogramm Grüner Hahn, den die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen morgen (13. Juni) startet. Die Gemeinde mache sich nicht allein auf den Weg, sondern kooperiere mit der NABU-Ortsgruppe Seeheim, die Pläne zur Biodiversitätsförderung auf dem Seeheimer Kirchengelände erstellt hat.

Konfis für Klimaschutz

Auch das Evangelische Dekanat Bergstraße macht sich nach Angaben von Sabine Allmenröder nicht allein auf den Weg. Neben dem NABU sei auch der BUND ein Kooperationspartner beim Klimaschutz. In dem Interview würdigte sie zudem das Engagement der Evangelischen Gemeinde Gronau/Zell. Mit tatkräftiger Unterstützung der Konfirmandinnen und Konfirmanden hatte die Gemeinde ihren kircheneigenen Wald neu bepflanzt. Wegen massiver Trockenschäden mussten die alten Bäume gefällt werden. An ihre Stelle wurden neue, ökologisch hochwertige  Bäume gepflanzt.

Nicht nur Worte, sondern auch Taten

Gegenüber ffh machte die Fachreferentin deutlich, dass gerade junge Menschen Anstrengungen ihrer Kirche für den Klimaschutz erhoffen und erwarten. Sie seien wie das Beispiel in Gronau/Zell zeige, dann auch bereit, aktiv mitzuwirken.

Steffen Edlinger, der für Radio ffh das Interview führte, war nach eigenen Angaben auf das Evangelische Dekanat Bergstraße aufmerksam geworden, als er auf der Dekanats-Homepage mehrere Artikel zum Klimaschutz und den Dekanatsaktivitäten entdeckte.

Der geplante Sendetermin ist am Sonntag, den 23.Juni um 7:45 Uhr.

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top