Menümobile menu
Info

Auszeichnung

Ehrenurkunde für Karin Keßler-Fischer

KirchengemeindeDer Präses des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald Dr. Michael Vollmer mit der Raibacher Kirchenvorsteherin Karin Keßler-Fischer.

Sie ist aus der Gemeinde nicht wegzudenken: Die Raibacherin Karin Keßler-Fischer engagiert sich in zahlreichen kirchlichen Ehrenämter. Dafür wurde die 64-Jährige nun mit der EKHN-Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Von Michaela Meingast

Beim gut besuchten Gottesdienst zur Reformation überreichte der Präses des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald, Dr. Michael Vollmer, im Namen der Kirchenleitung und des Kirchenpräsidenten Dr. Volker Jung, der Raibacher Kirchenvorsteherin Karin Keßler-Fischer die Ehrenurkunde der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Anerkennung und Würdigung ihrer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit und als Zeichen des Dankes.

Mit den Worten zur Losung des „Ökumenischen Kirchentag 2021“ in Frankfurt „Schaut hin“ hob Vollmer die langjährigen Verdienste von Karin Keßler-Fischer hervor: Seit 1997 ist sie engagiertes Mitglied im Kirchenvorstand Raibach, besonders im Bereich Personal und Gemeindehaus, seit 2015 auch für Bauangelegenheiten. Seit 2010 ist sie Mitglied der Verbandsvertretung der Diakoniestation. Dort engagiert sie sich seit Beginn der Demenzbetreuung Lichtblick im Jahr 2004 in der wöchentlichen Betreuung und setzt immer wieder Akzente.

Damit nicht genug: Seit 2001 ist Karin Keßler-Fischer Mitgestalterin des Weihnachtsmarktes der Kirchengemeinde. Seit 2003 arbeitet sie verantwortlich in der Konfirmand*Innenarbeit mit, dazu gehören wöchentlicher Unterricht, Wochenendseminare, Konfiseminare, Krippenspiel und Ausflüge. Seit 2016 ist sie Mitglied der Dekanatssynode.

Verantwortungsbewusst, engagiert und stets ansprechbar
Karin Keßler Fischer kümmere sich engagiert und liebevoll um alle Belange der Kirchengemeinde, hob Vollmer hervor. Sie übernehme im hohen Maße Verantwortung, gestalte engagiert die Gemeindearbeit und sei aus der Gemeinde einfach nicht wegzudenken. „Ihr kluger Rat und ihr unermüdliches Engagement verleihen der Gemeinde ein Gesicht.” Auch sei sie für die Gemeindemitglieder immer ansprechbar und setze sich für sie ein. Sie unterstütze die Seniorenarbeit durch praktische Vorbereitungen, übernehme auch immer wieder Vertretungen für den Küster- und den Hausmeisterdienst im Gemeindehaus und setze Akzente.

Beim anschließenden Empfang gab es die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und persönlich zu gratulieren. „Herzlichen Dank für Dein unermüdlichen Engagement, Deine richtungsweisenden Ideen und Dein tatkräftiges, segensreiches Handeln”, sagte Pfarrerin Michaela Meingast, „schön, dass es Dich gibt!“

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top