Menümobile menu
Info

Impuls

Nicht allein

Ein Virus verändert die Welt. Um die schnelle Verbreitung zu hemmen, ist der Rückzug ins Private in diesen Wochen angesagt. Sogar Gottesdienste fallen aus. Die Welt steht Kopf. Martin Slenczka zeigt sich zuversichtlich: Wir sind nicht allein.

 

Etwas über zwei Wochen ist es nun her, dass sich unser Leben ordentlich auf den Kopf gestellt hat. Innerhalb weniger Tage wurde bei mir aus der Frage, ob es angebracht wäre das Abendmahl ausfallen zu lassen, die Feststellung, dass alle Veranstaltungen und sogar Gottesdienste abgesagt werden müssen.

Und heute haben wir bereits seit einer Woche strenge Auflagen, die unseren Umgang miteinander regeln. Mindestens eine Woche gelten diese Vorgaben noch.

Und keiner kann sagen, was danach kommt. Werden all diese Einschränkungen unseres sozialen Lebens Erfolg gezeigt haben? Ist die Kurve dadurch flach genug geworden? Können wir vielleicht schon bald wieder aufhören Unmengen an Klopapier zu hamstern? Keiner kann es sagen.

Dieser riesige Berg an Fragen liegt weiterhin vor uns. Der Gipfel, von dem aus wir endlich in das vorausblicken können, was danach kommt, ist noch lange nicht erreicht.

„Ich schaue auf zu den Bergen, woher kommt mir Hilfe?“ - Am Fuß des Berges zu stehen und mit Blick auf den Gipfel zu wissen „Da muss ich noch hoch!“, ist eine Herausforderung. Eine Herausforderung, die manche Menschen sicherlich gerne annehmen.

Doch andere treibt es in die Verzweiflung: Wie soll ich das schaffen? Werde ich das schaffen? „Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“

In unserer Angst, in unserer Verzweiflung, in unserer Not dürfen wir darauf vertrauen, dass wir den Weg, den wir gehen müssen, nicht alleine gehen. Gott ist an unserer Seite. Bei jedem Schritt.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Weg manchmal steinig und anstrengend sein wird. Dass wir liebgewonnene Gewohnheiten ablegen müssen und lernen müssen mit neuen Begebenheiten umzugehen.

Aber es kann dennoch Mut und Zuversicht schenken, es kann Kraft geben sich den Herausforderungen des Weges zu stellen.

Mit Gott werden wir alles schaffen!

Martin Slenczka ist evangelischer Pfarrer in Herbornseelbach

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top