Menümobile menu
Info

„Orgel des Monats“ Juli

Stammheimer Orgel klingt wie vor 270 Jahren

HortienDie Orgel in der Stammheimer Kirche stammt aus der Werkstatt von Johann Friedrich Syer in Florstadt.

Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021. Deshalb stellen die Kantor*innen des Evangelischen Dekanats Wetterau in diesem Jahr jeden Monat eine besondere Orgel aus dem Dekanat vor. Die Orgel im Monat Juli steht in der Evangelischen Kirche in Stammheim und ist in ihrer heutigen Form die älteste im Dekanat.

Hortien

Die Orgel in der Stammheimer Kirche stammt aus der Werkstatt von Johann Friedrich Syer in Florstadt. Erbaut wurde sie 1750 gemeinsam mit der Kirche. Dank sorgfältiger Restaurierung und Pflege ist sie sehr gut und weitestgehend original erhalten und klingt heute wieder wie vor über 270 Jahren.

Ein Blitzschaden sorgte 1908 dafür, dass die Orgel durch August Förster umgebaut wurde. Sie bekam unter anderem neue Klaviaturen und Quinte und Terz wurden in die Mixtur übernommen. Die Klangfarben der Orgel nennt man Register, man kann sie verschieden kombinieren. Ein besonderes Register in der Orgel ist die „Mixtur“. Bei ihr erklingen mehrere Pfeifen verschiedener Tonhöhen gleichzeitig.

Im Krieg hatte auch die Stammheimer Kirche ihren Tribut zu zahlen. 1917 mussten die Pfeifen aus der Orgel abgebaut und der Armee des Kaisers abgeliefert werden. Die Stammheimer hatten sich vergeblich gegen die Ablieferung der Orgelpfeifen gewehrt. Sie verklagten den Staat auf Schadenersatz und drängten darauf, dass die Pfeifen zurückgegeben wurden. Ihr Protest blieb jedoch erfolglos. Es dauerte bis ins Jahr 1936 bis sich die Kirchengemeinde die Reparatur der Orgel leisten konnte.

1973 wurde die Orgel überholt und 2006 durch die Firma Förster & Nicolaus aus Lich restauriert. Dabei wurden die originalen Metallpfeifen wieder ihrer ursprünglichen Position auf dem Pfeifenstock zugeordnet. Deshalb klingt die Orgel heute wieder wie 1750. Die Pfeifen, die nicht mehr zur Verwendung kamen, wurden eingelagert. Das Gehäuse ist weitgehend ursprünglich erhalten.

„Durch den nun wieder angemessenen Winddruck, die leichte Ansprache, den ausgewogenen, erfrischenden Klang und die große dynamische Bandbreite ergeben sich - trotz der bescheidenen Registeranzahl - vielfältige musikalische Möglichkeiten“, schreibt die Firma Förster und Nicolaus 2006. Und auch Dekanatskantor Ulrich Seeger spielt gerne auf der Stammheimer Orgel. „Ich halte die Stammheimer Orgel für sehr wertvoll. Außerdem ist sie weder zu groß noch zu klein und mit der passenden Stück-Auswahl und etwas Erfahrung lässt sie sich sehr gut spielen.“

Weitere Informationen und Klangbeispiele

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top