Menümobile menu
Info

Von Erderwärmung und "Gemeinschaft der Heiligen"

Pfrin. Birgit Müller, Evangelische Kirchengemeinden Cleeberg und Espa

Endlich hat es zum ersten Mal seit sehr langer Zeit ein paar Stunden geregnet. Experten sagen, um unsere Wasserspeicher in Wald, Feld und Grundwasser wieder aufzufüllen, bräuchten wir solch einen Regen ununterbrochen ein halbes Jahr lang. Es ist nicht zu erwarten, dass dies geschehen wird. Also werden die abgestorbenen Bäume im Wald weiter zunehmen.

Ein halbes Jahr Regen? Undenkbar, was das mit der Stimmung im Land anstellen würde. Schon jetzt scheint jeder Regentag – trotz der Dürre der letzten zwei Jahre – von der Mehrheit meiner Mitmenschen als ein Affront gegen ihr persönliches Glück angesehen zu werden.

Ja, ich finde es auch frustrierend, wenn ein geplante Fest oder eine lange vorbereitete Aktivität „ins Wasser fällt“. Aber ganz ehrlich: Was wiegt diese Unannehmlichkeit gegenüber den Veränderungen, die uns ins Haus stehen? Alles hängt mit allem zusammen.

Ich fühle mich seit langem in so etwas wie einer Starre gefangen, wie’s Kaninchen vor der Schlange. Ich weiß zu viel über diese Zusammenhänge, als dass ich behaupten könnte, von den Veränderungen der letzten Jahre überrascht zu sein. Und gleichzeitig fühle ich mich ohnmächtig und müde.

Wir Christinnen und Christen haben sehr unterschiedliche Lebensstile und politische Meinungen. Wir haben sogar sehr unterschiedliche Formen, wie wir unseren Glauben leben. Und das ist gut so!

Doch ich finde, es wird höchste Zeit, dass wir als „Gemeinschaft der Heiligen“ aufwachen und unsere Verantwortung für diese einzigartige Erde wahrnehmen.

Uns stehen in der Kirche noch immer Strukturen zur Verfügung, wie wir uns verständigen oder wo wir uns treffen können. Und im Glaubensbekenntnis behaupten alle Christinnen und Christen, dass wir an einen gemeinsamen Schöpfer glauben.

Finden Sie nicht auch, dass es Zeit wird, dass wir sichtbar machen, was dieses Bekenntnis für uns bedeutet?

Ich bin sicher, dass wir genügend wären, um einen Unterschied zu machen!

Pfrin. Birgit Müller, Ev. Kirchengemeinden Cleeberg und Espa

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top