Menümobile menu
Info

Neuer Pfarrer in Schwanheim

„Kirche zeigt sich Tag für Tag neu“

Priv.

Dr. Christian Ferber wird neuer Pfarrer der Evangelischen Gemeinde Schwanheim. Der 48jährige tritt seinen Dienst am 20. September an und wird am 31. Oktober in sein Amt eingeführt.

Priv.Dr. Christan Ferber ist neuer Pfarrer in Schwanheim.

Nach Schwanheim kommt Pfarrer Dr. Ferber nach eigenen Angaben nicht mit einem fertigen ‚Programm‘. „Ich möchte vielmehr mit wachen Augen und Ohren durch die vier Dörfer gehen und sie in ihren gewachsenen kirchlichen Strukturen erst einmal kennenlernen. Da gibt es bestimmt viel zu entdecken und wertzuschätzen. Und natürlich wird uns wohl mindestens in dem ersten Jahr auch die Herausforderung der Corona-Pandemie weiter begleiten.“ Die vier Dörfer seines Gemeindegebietes sind neben Schwanheim Fehlheim, Langwaden und Rodau. Für den Pfarrer eine interessante Sozialstruktur Mischung aus Tradition und Innovation. „Von eingesessenen Landwirtschaftsfamilien bis hin zu zugezogenen Akademikern ist in allen vier Orten ein breites soziales Umfeld gegeben.“

Digital-Angebote in der Pandemie ein Segen

Zuletzt hatte Dr. Ferber den Vertretungsdienst in der benachbarten Kirchengemeinde Einhausen übernommen. In der Corona-Pandemie hatte er sich dort gemeinsam mit seiner Frau Pfarrerin Dr. Katrin Hildenbrand auf digitale Wege begeben, die er auch in Einhausen fortsetzen möchte. „Von März bis Mai gab es jeden Sonntag eine digitale Andacht auf YouTube von ca. 15 Minuten Länge zu sehen. Das zweite Standbein waren ein- bis zweiminütige digitale Mutmachgeschichten. Da wir auf beide Angebote eine durchweg positive Resonanz bekamen, haben wir ein Folgeformat entwickelt; die sogenannte ´Seelenkost`. Das sind 5-10 minütige Themenandachten. Dieses Angebot wird auf der Kooperationsplattform der beiden Kirchengemeinden Schwanheim und Einhausen weiterentwickelt werden.“

Digitale Angebote seien in Corona-Zeiten ein Segen, weil damit das vollständige Erlahmen kirchlicher Verkündigung verhindert werde und mit Bild- und Tonübertragungen, die man zuhause oder auch unterwegs sehen und hören könne, eigene Impulse gesetzt werden. Gottesdienste mit physischer Präsenz könnten sie aber nicht ersetzen. „Der direkte Austausch zwischen Menschen und die zwischenmenschliche Dynamik, die in realen Begegnungen entsteht, kann das Internet allenfalls nachahmen“, betont der Pfarrer, der in Heidelberg, Leipzig und Berlin Theologie studierte und im Anschluss sein Vikariat, die praktische Ausbildung zum Pfarrer, in der in der Thomasgemeinde in Hofheim-Marxheim absolvierte. Von 2007 bis 2009 war er in der der Kirchengemeinde Biedenkopf tätig und dann Pfarrer der Stephanusgemeinde Bensheim. Ab Dezember 2016 koordinierte er als Leiter des Projektbüros „Reformation“ die Veranstaltungen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zum 500. Reformationsjubiläum.

Kirche ist vielgestaltig

Der Pfarrberuf ist für Christian Ferber nach wie vor das wertvollste Amt, das die Kirche zu vergeben hat. „Ich erlebe fast täglich, wie viel segensreiche und gute Begegnungen es gibt - in der Konfiarbeit, in den Kasualgesprächen, bei Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Hausbesuchen und im Gottesdienst. In der zwischenmenschlichen Begegnung und der damit verbundenen Verkündigung zeigt sich Tag für Tag Kirche neu.“ Und er zitiert angesichts des Mitgliederschwunds einen Satz des Theologen Karl Barth „„Die Kirche ist Gottes Angelegenheit!“ Diese Feststellung schenke ihm in geistlicher Hinsicht eine große Gelassenheit. „Vielleicht sehen wir schon bald das Ende der Kirchensteuer und der Landeskirche, so wie wir sie seit 70 Jahren kennen. Aber Kirche ist älter und vielgestaltiger. Wo Menschen vom Geist Gottes im Herzen erreicht werden, wird es immer wieder neu Ausdrucksformen christlichen Glaubens geben. Da ist mir nicht bange!“

Mit seiner Familie wird er in Einhausen wohnen bleiben, richtet in Schwanheim aber feste Präsenzzeiten ein, damit ihn die Gemeindemitglieder verlässlich erreichen können. Zudem möchte er künftig in einem regelmäßigen Turnus seine Anwesenheit in allen vier Dörfern der Kirchengemeinde ermöglichen.

Keine Kommentare zu diesem Artikel
to top